Standortpolitik | Fachkräfte

Das Potenzial nutzen

Party Rent ©
Neue Logistikkräfte– Party Rent ging intern auf Mitarbeitersuche

Die eigenen Mitarbeiter weiterzuqualifizieren, ist ein probates Mittel gegen den Fachkräftemangel. Die Bundesagentur für Arbeit bietet Unternehmen dazu ein breites Förderangebot.

MELANIE RÜBARTSCH, Ausgabe 06/2022

Warum wie wild einen leer gefegten Arbeitsmarkt durchsuchen, wenn im eigenen Unternehmen ganz viel Potenzial schlummert? Genau dieser Gedanke brachte die Party Rent München Cudok & Viße GmbH vor etwa drei Jahren darauf, Mitarbeiter gezielt um- oder weiterzuqualifizieren.

Das inhabergeführte Familienunternehmen ist Partner der Party Rent Group mit Spezialisierung auf temporäre Raumausstattung für Veranstaltungen und Messen. Dreh- und Angelpunkt ist der Firmensitz mit Lager und Showroom in Feldkirchen.

»Talente in der Firma ganz genau ansehen«

Qualifizierte Mitarbeiter für die Logistik sind indes seit Jahren schwer zu bekommen. »Daher haben wir angefangen, uns unsere eigenen Talente noch einmal ganz genau anzusehen«, sagt Party-Rent-Geschäftsführer Tobias Viße. Intensiv studierte ein eigens dafür gebildetes Team aus Personal- und Trainingsbereich sowie aus der Geschäftsführung alle Lebensläufe und führte intensive Gespräche mit den Beschäftigten.

»Es ging uns darum, persönliche Fähigkeiten jenseits der derzeit ausgeführten Jobs zu erkennen und diese in die persönliche Entwicklung perspektivisch einzubeziehen«, erklärt der 35-Jährige. Auf diese Weise entdeckte das Team Kompetenzen, die für höherqualifizierte Lagertätigkeiten sehr gut geeignet sind, und identifizierte Personen, die mit zielführenden Weiterbildungsmaßnahmen auf die erweiterte Funktion vorbereitet werden konnten. Darunter befanden sich zum Beispiel ein gelernter Bautechniker, ein spezialisierter Elektromonteur, aber auch eine Kollegin mit ausländischem Diplom, das hierzulande keine Anerkennung gefunden hatte.

Insgesamt 24 der 69 Festangestellten bildete Party Rent daraufhin in sechs Monaten berufsbegleitend mit Grundkompetenzen sowie einer Teilqualifikation im Bereich Lagerlogistik weiter. Elf Teilnehmer aus diesem Kreis besuchten daraufhin über weitere acht Monate einen Vorbereitungskurs Externenprüfung und absolvierten Ende 2021 die IHK-Abschlussprüfung zur Fachkraft für Lagerlogistik.

Finanzierung über Zuschüsse

Die Fortbildung konnte Party Rent über Zuschüsse der Bundesagentur für Arbeit (BA) finanzieren. Sie übernahm die kompletten Lehrgangskosten sowie 100 Prozent der Lohnkosten während der Weiterbildung. »Im Vorfeld haben wir uns sowohl von der Agentur für Arbeit in München als auch vom Bildungsträger WBS-Training lange beraten lassen«, berichtet Viße.

Passgenaue Weiterbildungsmodule

WBS-Training entwickelte schließlich auch das Weiterbildungsmodul passgenau für Party Rent. Inhalte waren neben Grundkenntnissen der Lagerlogistik auch die speziellen Prozessabläufe im Unternehmen, nach Bedarf PC- und Sprachtrainings sowie ein Praktikum im Lager von Party Rent.

Für die Feldkirchener hat sich der neue Ansatz gleich mehrfach ausgezahlt. »Unser Planungsteam ging kurz vor der Pandemie an den Start. Über die Maßnahme haben wir daher direkt verhindern können, dass wir die teilnehmenden Teammitglieder in Kurzarbeit schicken müssen«, so Viße. Und jetzt, wo das Geschäft wieder anzieht, hat Party Rent nicht nur den Personalbedarf erst einmal gut gedeckt, sondern weist bei gleicher Teamgröße eine höhere Leistungsfähigkeit auf.

»Effektive Antwort auf den Fachkräftemangel«

Demografie, Strukturwandel, Digitalisierung – es gibt aktuell viele Gründe, warum gut ausgebildete Beschäftigte oder Auszubildende fehlen. »Die eigenen Mitarbeitenden gezielt für den notwendigen Bedarf zu qualifizieren, ist eine sehr effektive Antwort auf den Fachkräftemangel«, sagt Wilfried Hüntelmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München. Zeitliche und finanzielle Investitionen in die Weiterbildung seien Investitionen in die eigene Wettbewerbsfähigkeit.

Breites Förderangebot

Die Agenturen für Arbeit unterstützen Firmen in dem Rahmen mit einem sehr breiten Förderangebot (siehe auch Kasten unten »Die Qualifizierungsoffensive ›Weiter.Bildung!‹«). »Dabei agieren wir zunächst als Berater«, betont Hüntelmann. Die Arbeitsmarktexperten analysieren gemeinsam mit dem Unternehmen, welcher Weiterbildungsbedarf überhaupt besteht und ob die BA-Leistungen im jeweiligen Fall passen. Zudem vermitteln sie passende Bildungsträger.

Förderfähig sind die unterschiedlichsten Maßnahmen – von kompletten Berufsausbildungen über Umschulungen bis zu Teil- oder Anpassungsqualifizierungen wie etwa einem Lkw-Führerschein oder einem Schweißkurs. Über diese und viele andere Fördermöglichkeiten informiert die Agentur für Arbeit München Anfang Juli 2022 auch auf ihrer Bildungsmesse.

Das Trostberger Chemieunternehmen Alzchem Group AG nutzt die Förder- und Beratungsangebote der Agentur für Arbeit Traunstein bereits seit 2009. »Vor allem im Produktionsbereich haben wir im Grunde fortlaufend einen hohen Bedarf an qualifizierten Kräften«, sagt Peter Lerchner, Leiter Aus- und Weiterbildung. Inzwischen hat das Unternehmen 69 Mitarbeiter in anderthalb- bis zweijährigen berufsbegleitenden Weiterbildungen zu Produktionsfachkräften für Chemie ausgebildet. 17 Kollegen befinden sich zudem gerade in der Ausbildung zum Chemikanten.

»Qualifizierungen bei Neueinstellungen bereits im Hinterkopf«

»Die Qualifizierungen haben wir auch bei Neueinstellungen bereits im Hinterkopf«, erklärt Lerchner. Wenn absehbar sei, dass der Bedarf in einem bestimmten Bereich in ein oder zwei Jahren wächst, heuere das Unternehmen schon jetzt für den Job zum Beispiel geringer Qualifizierte an oder übernehme Leiharbeiter, die dann später im Betrieb qualifiziert werden.

Wichtig ist aus Lerchners Sicht, dass das Unternehmen für die Planung, die Identifikation möglicher Qualifizierungskandidaten und auch die Antragstellung ausreichend Zeit einplant.

Qualifizierungsrunden in regelmäßigen Abständen

Das Qualifizierungsteam bei Party Rent arbeitet gerade daran, die Weiterbildungen als festen Prozess im Unternehmen zu installieren. »Wir möchten automatisiert in regelmäßigen Abständen Qualifizierungsrunden anbieten und durchführen«, erläutert Geschäftsführer Viße.

»Übertroffene Erwartungen bereits nach Runde Eins«

Aus seiner Sicht hat bereits die erste Runde alle Erwartungen übertroffen. Man habe nicht nur ein Mittel gegen den Fachkräftemangel gefunden, indem man die Kompetenzen und Verantwortungsbereiche weiterentwickelt habe, sondern die Mitarbeiter aufgrund der unternehmerischen Initiative auch enger an den Betrieb binden können. Viße: »Unsere Talente haben erlebt, dass sie im eigenen Unternehmen viel Entwicklungspotenzial haben.«

IHK-Service: Die Qualifizierungsoffensive »Weiter.Bildung!«

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) unterstützt Unternehmen, die Beschäftigte weiterqualifizieren möchten, mit der Qualifizierungsoffensive »Weiter.Bildung!«:

  1. Beratung: Die Arbeitsmarktexperten erstellen gemeinsam mit dem Unternehmen ein maßgeschneidertes Weiterbildungskonzept.
     
  2. Große Förderpalette: Die BA fördert sowohl den nachgeholten Berufsabschluss als auch Umschulungen, notwendige Zusatzqualifikationen oder die Weiterbildung zur nächsthöheren beruflichen Stufe.
     
  3. Zuschüsse: Die BA beteiligt sich sowohl an den Lehrgangskosten als auch am Arbeitsentgelt während der Weiterbildung. Die Höhe hängt von der Größe des Unternehmens ab. Kleine Firmen erhalten einen höheren Anteil erstattet. Generell ist Voraussetzung, dass die Maßnahmen mehr als 120 Stunden umfassen und von einem für die Förderung zugelassenen Träger durchgeführt werden. Im Einzelfall muss zudem der letzte Berufsabschluss mindestens vier Jahre zurückliegen.

Mehr zur Qualifizierungsoffensive gibt es auf der Webseite der Arbeitsagentur zur Förderung von Weiterbildung.

Verwandte Themen